April 2016 | Die lange Nacht der Dresdner Theater, zu Besuch in Užupis und neue Stadtteilrundgänge

01.04.2016 12:47 von Ulla Wacker

"Die Montagsgesellschaft" - eine Improtheatergruppe, welche nicht nur Montags spielt, hat unsere bühne Wanne zu einer ihrer Spielstätten erkoren. Auf ihre Anregung hin beteiligen wir uns in diesem Jahr an der 5. "Langen Nacht der Dresdner Theater". Wir freuen uns auf eine Nacht voller Improtheater und versprechen schönste Unterhaltung. Das gesamte Programm hier.

Užupis ist ein Stadtteil in Vilnius und Name der Künstlerrepublik, welche 1997 gegründet wurde. Obwohl die Bausubstanz 1990 größtenteils kaputt war, boten die Häuser jedoch Freiraum für Künstler und Galerien. Es lassen sich viele Parallelen zur Geschichter der Dresdner Neustadt ziehen. Heute kämpfen die Alteingesessenen um bezahlbaren Wohnraum, das Viertel wurde zum hippsten Stadtteil Vilnius und die Mieten stiegen rasant. Am 1. April feiert Užupis seinen Unabhängigkeitstag. Seit 2010 pflegt die Schwafelrunde (ohne Ritter) diplomatische Beziehungen zur Künstlerrepublik und seit 2013 hat sie eine diplomatische Vertretung. Ulla Wacker als Botschafterin der Bunten Republik Neustadt und Anett Lentwojt als Konsulin für die Geschichte der BRN reisen daher in diplomatischer Mission zu den Feierlichkeiten. 

Ab April werden wieder regelmäßig die beliebten Stadtteilrundgänge stattfinden. Eine Anmeldung wird erbeten!

Zurück

Neustadtblogs in the Mix

13.12.2017 11:00 von Anton Launer

Anwohner klagen über 16-Meter-Mauer

13.12.2017 8:11 von Anton Launer

Kaum Raser auf der Albertstraße

13.12.2017 8:00 von Anton Launer

Aua, Du Fröhliche

12.12.2017 13:04 von Anton Launer

Ex-Kulturpalast füllt sich mit Leben

12.12.2017 12:21 von Anton Launer

Taxibrand auf der Autobahn

11.12.2017 15:41 von Anton Launer

Der Plätzchen-Wahnsinn…

11.12.2017 15:03 von Anton Launer

Starke Ausstellung im Diako

11.12.2017 9:45 von Markt

FAIRfreude, schönste Freude…

10.12.2017 1:30 von Anton Launer

Die Trödel-Fischer sagen Tschüss

09.12.2017 8:24 von Anton Launer

Kekè geht den Ökoweg